Donnerstag, 4. Okt. 2012 - Wien: 6. Welt-Gebets-Kongress für das Leben

Nach dem Mittagessen war es höchste Zeit für die Fahrt von Oberwaltersdorf nach Wien, um bei der Eröffnungsmesse des 6. Welt-Gebets-Kongresses für das Lebens in der Minortiten-Kirche im 1. Bezirk in Wien ihre Kinder aus über 40 Ländern begrüßen zu können.

Um 17:00 wurde der 6. Welt-Gebets-Kongress für das Leben mit einer Feierlichen Marienmesse mit S.E. Bischof em. Dr. Elmar FISCHER in Konzelebration mit 16 weiteren Priestern in der Minoritenkirche in Wien eröffnet. Da die Gottesmutter MARIA auf ihrer Pilgerreise von „Ozean zu Ozean“ extra beim Kongress in Wien einen längeren Halt, um bei ihren Kindern im Kampf für das Leben sein zu können, einlegte, wurde bewusst der 6. Welt-Gebets-Kongress für das Leben unter das Motto „Siehe Deine Mutter“ gestellt. Auch die Predigt von Bischof FISCHER widmete sich diesem Thema.

(siehe Video auf Gloria.TV   http://gloria.tv/?media=342374 ).

Mit dem Lied „Schwarze Madonna“ zogen dann alle Teilnehmer der „IKONE“ folgend in das nahe gelegene „Palais Niederösterreich“ ein, wo „U.L.Frau von Tschenstochau“ mit Fanfaren feierlich begrüßt wurde.

Im Kongress-Saal angekommen, bekam die Gottesmutter Maria in der IKONE von Jasna Gora ihrem Ehrenplatz am Podium.

Im anschließenden Eröffnungs-Referat (siehe Video http://gloria.tv/?media=342391 ] berichtete  Frau Katerina Uchahowa aus Prag/Tschechien von der Pilgerreise der Madonna „From Ocean to Ocean“   (siehe  www.fromoceantoocean.org) und gab auch Zeugnis von den Auswirkungen des Besuches der IKONE in Tschechien.

Anschließend hielt Msgr. Philip J. REILLY um 19 Uhr das große Eröffnungs-Referat mit dem Titel „Maria – Mutter des Lebens“ (siehe Video http://gloria.tv/?media=342401), unter dem ja die IKONE von Wladiwostok nach FATIMA pilgert. An diesem Abend waren über 250 Teilnehmer vom Besuch der Gottesmutter und den wunderbaren Betrachtungen tief beeindruckt und berührt. Um 20:00 gab es ein gutes Abendessen, wo sich die Teilnehmer begrüßen und austauschen konnten. Pünktlich um 21:00 versammelten sich die polnischen Teilnehmer vor der IKONE zum „Appell“ und Gebet. Der 1. Kongresstag wurde dann ab 21:30 mit dem Gebet um Berufungen (Priester-Donnerstag) und einer Hl. Messe für alle später Angereisten abgeschlossen. Das Hl. Messopfer wurde von Pfarrer Mag. Christian Sieberer in der Kapelle  im a.o. Ritus zelebriert. Somit war ab jetzt neben der Gottesmutter Maria in der „IKONE von Tschenstochau“ auch JESUS selbst im Allerheiligsten Sakrament des Altares im Tabernakel der Kapelle während des ganzen Kongresses im Palais Niederösterreich anwesend.