9. Tag - Donnerstag – 1. November 2012 (Fest Allerheiligen)

Nachdem es möglich geworden war, die kleinen Schäden an der Ikone durch eine Spezialistin in Telgte zu beseitigen, erhielten wir aus Expertenmund weitere wichtige Hinweise zum Umgang mit der Ikone.


Münster  – („St. Aegidii")

Nur kurz war die Weiterfahrt zur St. Aegidii-Kirche in Münster. Wir waren zu Gast bei einer Heiligen Messe im außerordentlichen Ritus. Auch während der anschließenden Heiligen Messe für die portugiesischen Gläubigen verblieb die Ikone in der Kirche.

Nach Erledigung einiger organisatorischer Dinge setzten wir die Fahrt nach Köln fort. Wolfgang war inzwischen nach Fulda gestartet, um dort den reparierten „rollenden Altar“ abzuholen und diesen nach Köln zu bringen.


Köln („Minoritenkirche“)

Am Nachmittag wurde Unsere Liebe Frau in der Minoritenkirche nahe dem Kölner Dom von vielen Gläubigen empfangen. Helmut Martens, unser Vigilleiter für den Kölner Grossraum hatte ein umfangreiches Programm vorbereitet. Bereits beim Einzug der Madonna wurde die Madonna mit der Fanfare, wie sie im Heiligtum in Tschenstochau gespielt wird, empfangen. Dies waren bewegende Momente. Mit Gebet und Gesang wurde eine Andacht und um 19 Uhr die Heilige Messe gefeiert. Sogar ein eigener Text zum Projekt „Von Ozean zu Ozean“ wurde verfasst und nach der Melodie „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ gesungen. Anschließend wurde das Allerheiligste ausgesetzt und während der ganzen Nacht bestand die Möglichkeit der Verehrung Unserer Lieben Frau sowie zur Eucharistischen Anbetung, welche doch von vielen Menschen genutzt wurde..

Gegen Mitternacht war die Situation sichtlich entspannt, denn Wolfgang hatte den lange ersehnten Trailer sicher nach Köln gebracht. Ein paar Dinge waren noch zu richten und wir hatten nur noch eine kurze Zeit zur Nachtruhe bis zur Heiligen Messe am Morgen.


Georg Fleischmann